Schönes aus Resten +++ Upcycling +++ Schönes aus Resten +++ Upcycling +++ Schönes aus Resten

Wachstum


Ich bewundere gerade die verschiedenen Pflänzchen auf meiner Fensterbank, die sich, seit ich sie vor kurzem eingesät habe, mittlerweile von kleinen, unscheinbaren Samen zu erkennbaren Sprösslingen verwandelt haben....und bald nach draußen gepflanzt werden, wenn es warm genug ist.

Es ist so faszinierend. Draußen in der Natur passiert gerade das gleiche. Vor einigen Wochen sahen die Büsche, Bäume und Wiesen noch kahl, fast tot aus...und jetzt sprießt und blüht es überall.

Das erinnert mich an eine Begebenheit mit einer meiner Klientinnen. Es ist ca. 2 Jahre her. Damals sprachen wir darüber, was sie (ich nenne sie hier mal Kerstin) braucht, um innerlich wirklich wachsen und vor allem, wie es ihr gelänge, einen festeren Stand in ihrem Leben bekommen zu können. Der Vergleich zu Pflanzen lag da nahe, so dass wir im weiteren Gespräch vereinbarten, mit Hilfe von Pflanzensamen Antworten zu finden.

Wie funktioniert das mit dem Samen? Was braucht er, um keimen und wachsen zu können? Welcher Standort ist der beste? Wieviel Licht und Wasser lässt ihn gut gedeihen? Und was hat das Saatgut und die spätere Pflanze mit Kerstin gemeinsam?

Zum nächsten Termin kaufte sie sich Sonnenblumensamen, ich sorgte für ein Pflanzgefäß und Blumenerde.

Ganz bewusst starteten wir das Projekt Schritt für Schritt. Als erstes füllte Kerstin die Erde in das Gefäß und hielt zwischendurch immer wieder inne, um sich und die Erde zu spüren, zu riechen und im wahrsten Sinne zu begreifen. Wofür steht in ihrem Leben die Erde? Hat sie festen Boden unter ihren Füßen? Wer oder was ist ihre "Erde"? Welche "Nährstoffe" sollten darin enthalten sein, damit ihr innerer Samen keimen und dann wachsen mag? Ich erinnere mich noch, dass ihr spontan "Vertrauen" (als Nährstoff) einfiel.

Leider weiß ich nicht mehr, welche Begriffe/Eigenschaften sie sonst noch für sich fand...ich weiß aber heute für mich selbst, dass ich zum Keimen und Wachsen das Gefühl von Sicherheit brauche und das bekomme ich z.B. durch Akzeptanz, Nähe und Wärme. Außerdem merke ich, dass für mich Ruhe wichtig ist, damit ich die Chance habe selber zu entscheiden, wann für meinen Samen (z.B. eine Idee o.ä.) der richtige Zeitpunkt zum Keimen und Wachsen gekommen ist und welches das beste Tempo für mich ist... 

Dann folgte Kerstins nächster bewusste Schritt: das Einsetzen der Samen.

Wie tief und in welchem Abstand werden die Samen verteilt? Wie fest muss die Erde angedrückt werden?

Welche Tiefe und wieviel Abstand/Nähe zu anderen Menschen fühlen sich für Kerstin stimmig und sicher an, um wachsen und sich frei entfalten zu können? 

So begleiteten wir über Wochen gemeinsam das Wachstum und die verschiedenen Phasen der Sonnenblumen.

 

 

Wir erfragten und entdeckten Parallelen zu ihrem eigenen Leben. Besonders die notwendige kontinuierliche Pflege, um die Pflanzen am Leben zu erhalten, war für Kerstin eine Herausforderung, aber  auch eine Erinnerung, wie gut bzw. wie nachlässig sie sich oft selbst versorgte.

>Die Pflanze braucht Wasser! Gebe ich mir denn genügend "Wasser"? Was ist das "Wasser" (Lebenselixier) in meinem Leben?

>Bekommen die Blumen genügend Licht? Wer oder was sind meine Lichtquellen, die mich locken und strahlen lassen? Reicht mir das aus?

>Sonnenblumen wachsen schnell und brauchen zeitweise einen unterstützenden Stab, damit sie nicht abknicken, sondern stabiler werden! Wieviel Unterstützung brauche ich in meinem Leben, um stabil werden zu können bzw. in meine eigene Kraft zu kommen? Und von wem? Wie sehr lasse ich mich "festbinden"?

So,so viele persönliche Fragen und Erkenntnisse wurden damals dank dieses Projektes aufgedeckt und beantwortet...ein sehr beeindruckender Prozess...auch für mich. Kerstin schenkte mir die restlichen Sonnenblumensamen. Also entschied ich mich, diese Wachstumsphasen auch für mich mal bewusst zu erleben, mein eigenes Sein darin zu spiegeln und begann, Zuhause auszusäen. Das tue ich seitdem jedes Jahr wieder. Ich werde immer sicherer, zuverlässiger und experimentierfreudiger, wenn es im Frühjahr Zeit ist, die Pflanzen und den Garten für neues Leben und Wachstum vorzubereiten und dann das Jahr über alle weiteren Phasen bewusst mitzuerleben.

Was braucht in mir/in meinem Leben wieviel Pflege?

                                       Was möchte ich erneuern oder sogar entfernen? 

Welche Ideensamen möchte ich in diesem Jahr lebendig werden lassen?

 

Momentan genieße ich das Gefühl von aufkeimender Lebendigkeit in mir, auf meiner Fensterbank, draußen...und freue mich wie verrückt über alles, was es aus der Erde schafft, sich entfaltet und erblüht. Da steckt einerseits so viel Kraft und Energie, aber auch so eine Zartheit drin...und eine beeindruckende Vielfalt!

Ich freue mich, wenn meine Erfahrungen dich wohlmöglich inspirieren und dich an deine eigene Energie und Wachstumsmöglichkeiten erinnern. Welche Pflanze (egal, ob Blume, Baum, Gemüse, Kräuter...) kommt dir spontan in den Sinn, wenn du an dich selber denkst? Und was sind die optimalsten Bedingungen für diese Pflanze in dir?

Wenn du magst, schreib es gerne als Kommentar...ich bin gespannt :)

In diesem Sinne...sorge gut für dich....von Herzen,

Katja

 

  • Das Projekt "Wachstum" hat dich neugierig gemacht, es fällt dir aber schwer, alleine in deine eigene Welt einzutauchen und Bilder enstehen zu lassen? Dann lass dich gerne von mir dabei unterstützen.

    Kunsttherapeutisch Begleitung – www.kunsttherapie-katjagriess.de

     

  • Du hast Lust, deine Frühlings-Farben einmal rauszulassen? Das geht momentan zwar nur alleine und auch so bist du

    Herzlich Willkommen in der Pinselbude – www.pinselbude.wordpress.com


Hinterlasse einen Kommentar


Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen